logo

A Bloggers Life

Who just thinks about beautiful people with a huge wardrobe, posing in front of a camera and drinking Starbucks coffee all day long when hearing the word fashion blogger is totally wrong. A fashion blogger has more than one job, but many . Not just model, but also photographer, web designer, SEO agent, social media manager, location scout, stylist and makeup artist. Sounds a lot? It is! But let’s start at the beginning:

Stylist

Most fashion bloggers take care of their blog alone so they do have to take care of their styling alone as well. Somebody who is a fashion blogger probably is passionate about styling, but it isn’t as easy as it sounds to put new outfits together each time. Especially when you are rather a beginner and there are not 100 sponsors in your back giving you new clothes. Most bloggers start their project when they are still in school and do not have enough money to get new clothes every day. My advise: Go through the wardrobe of your best friend and see if she has something you can use for your next outfit!

Make-Up Artist

Probably we all have our very special morning routine, for some people this takes very long, for some it doesn’t. If you are a blogger you need to change this routine completely. The normal day makeup is not enough for pictures used in a blog post, because you can’t really see it. Especially when you are not a real pro using Photoshop the makeup is elementary. The eyes need to be darker than normal and it is important to use some powder and blush.

Model

I guess this point is probably the clearest. Of course modeling is very important when you take outfit pictures and it is not as easy as it maybe seems. Everyone knows some poses he or she just loves. But it is really boring having the same poses in every post. So you have to get inspired and try new things which can lead to a shooting of 2 hours. When time passes you get more routine. The most important: You have to feel good. Everyone will notice if you didn’t feel comfortable during the shooting. Most of the bloggers always have a very serious face, try to laugh sometimes, that looks nicer and more welcoming for your readers!

Location Scout

The best outfit and photographer can’t make a great picture when the location sucks. (Excuse my language) The location needs to support the look. It is not supposed to distract and has to be rather light. There are a thousand things you have to think about when you choose your location. The easiest way is it to choose something close to your flat. Then you have the possibility to come back and change and shoot more than one outfit in a row. But most of the times it is nicer to choose a special location and take your time to shoot one outfit at a special place.

Photographer

One of the most difficult thing about being a fashion blogger is to find a good photographer. My boyfriend shoots most of my outfits, but after a while he got pretty annoyed by me always asking him to get off the couch. A really nice option is to look for other blogger in your city and sometimes even in your neighborhood.
It is important to have at least basic knowledge in photography. You should know where are the differences between lenses and what’s the ISO or the F-stop.
Further you need to know haw to use picture editing software. A not edited picture is not a good picture, it can never be as good as one which is edited. To edit takes about 1-2 hours per shooting, but you will find your routine and your favorite look and get faster soon.

Bearbeitung

Web Designer

Though many blogger are using a template which is ready to use and concept their blog on that basis, many things have to be worked out individually. You have to install many plug-ins, change colors, create logos and even single images. Further a blog is a growing project which needs to be renewed every now and then and sometimes things even break. The ones who do not want to engage a very expensive professional have to figure out what’s wrong on their own. HTML and CSS are quite easy to learn, but you have to do it and that means effort and time.

Journalist

Very important for a good blog are not just nice pictures, but good texts! The best pictures are not going to make your blog successful if the texts are bad, not interesting and full of spelling mistakes. Content is king! Who does not write good content, does not get any clicks, is not interesting.

IMG_4430

SEO-Agent

Imagine all texts are written, photos are shot and the layout is ready as well, then it is the SEO-agents turn. SEO – or Search Engine Optimizing – means to optimize your texts for Google. This will increase the ranking for the blog on Google. Many blogs are found by readers who used Google and so it is important to ensure Google reads the posts and puts them together with the right keywords searched on Google.

Social Media Manager

Everything is written and published, but how do people get to know about it? That’s the moment when the social media manager comes into the game. Bloggers use mainly Facebook and Instagram as social media networks. Both channels are really time intense. To reach more people on Instagram it is advised to post three times a day and like as much as you can. Facebook is rather used to teaser new articles and spread them in groups. That’s a great option to reach a bigger audience!

It takes some time until a blog post is ready tob e published or is going to be successful. I hope you have got an idea now of what is going on behind the scenes of a fashion blog!



4 responses to “A Bloggers Life”

  1. hiho, ich schreibe heut mal gern mal was dazu 🙂

    übrigens: ein toller artikel/beitrag, der in der tat das breit spektrum eurer arbeit zeigt, aber ein paar kommentare muss ich dazu ablassen 🙂

    ich als mann erwarte nicht zwingend schöne menschen, wenn ich an fashionblogger(ei) denke – in erste linie soll ja mode gezeigt werden und die gesichter/models sind grundsätzlich zweitrangig. weiterhin muss ein fashionblogger nicht zwangsläufig selber in die rolle des models, fotografen, webdesigner, SEO agent, marketing manager, social media manager, location scout, stylist, journalist und make up-artist springen – ich bezweifle sogar, dass es welche gibt, die wirklich alles selbst machen – es wäre dann zu bezweifeln, ob bzw. was die eigentliche kernkompetenz einer solchen allrounder-person wäre (!) man kann sich auch schnell verzetteln, wenn man seine kraft auf zu vielen baustellen vergeudet – getreu dem motto: man kann nicht auf mehreren hochzeiten tanzen 😉

    stylist und journalist sind die einzigen bereiche, die ich vollständig in diesem bereich sehe – alles andere (pardon, auch wenn es der/die ein oder andere selbst erledigt) kann nur “nebentätigkeit” sein – wer wirklich selbst das CMS, die kamera, sein SEO agent & co ist, vor dem nehme ich natürlich den hut – dennoch muss die frage gestattet sein, ob das wirklich alles in einer hand liegen muss und sollte (!) die qualität und auch quantität des eigentlichen outputs an FASHION kann darunter leiden. ich formuliere es mal überspitzt: dann müsste ein schlachter auch die kühe füttern, gras zum füttern säen und mähen und die prospekte von handelsketten gestalten oder ein bäcker den weizen anbauen und die backöfen konstruieren – macht er aber nicht, weil er sich auf seine kernkompetenzen konzentriert – das würde ich von einem fashionblogger auch erwarten

    deshalb sehe ich das “model(n)” nämlich ganz und gar nicht zwingend als aufgabe bzw. beschäftigung – das sind dann nämlich “nur” die blogger, die bloggen und sich selbst zeigen (!) daran ist nichts auszusetzen, aber theoretisch könnte ich als fashionblogger (betonung: MÄNNLICH) genauso gut viele models fotografieren LASSEN und wäre dennoch fashionblogger 😉

    das wäre mein beitrag bzw. meine meinung zu deinem thema 🙂 ich hoffe, meinungen sind er-/gewünscht und erlaubt 🙂

    und zu deinem foto(beispiel) vermutlich, um zu zeigen, was man aus einem bild herausholen kann/muss 😉 das outfit ist klasse und steht dir echt gut – kann jetzt gar nicht sagen, ob es leger, stylisch oder sexy ist – irgendwie wohl alles 🙂 vor allem mal eins der wenigen beispiele bzw. beweise, dass strumpfhosen zu offenen schuhen sehr gut funktionieren (wenn ich mich nicht täusche, dass das peeptoes sind) und in dem fall ist es völlig egal (zumindest für den betrachter) ob minirock oder shorts – das sieht einfach toll aus (ich hoffe, frauen fühlen sich sowohl in shorts als auch miniröcken wohl – aber es gibt ja bekanntlich welche, die letzteres zu gewagt/kurz oder unangenehm finden)

    also weiter so – als fashionblogger(in)! (oder “was auch immer”) 🙂

    • Verlottert says:

      Wow, das ist ja mal ein Text! 🙂
      Also du hast wahrscheinlich recht, dass erfolgreichere Fashionblogger dann irgendwann sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und nicht mehr all diese Bereiche abdecken. Aber wer noch kein Team hinter sich stehen hat, wie es bei Verlottert ja auch nicht der Fall ist, muss schon all diese Bereiche selbst abdecken. In diesem Fall leidet natürlich die Qualität, da stimme ich dir auf jeden Fall zu, aber diese Jobs müssen letztendlich alle abgedeckt werden…
      Des Weiteren ist es bei einem Fashionblog nicht mehr die reine Mode die gezeigt wird, das sehe ich jedenfalls so, da unterscheiden wir uns ja auch in gewisser Maßen von der restlichen Modeindustrie, sondern das Gesamtbild. Unter anderem auch das Aussehen des Bloggers selbst. Aber das ist glaube ich auch eine Meinungssache, um das mal zusammenzufassen: Ich erledige alle diese Jobs und Ja, meine Quali – und Quantität leidet leider darunter, aber ich hoffe, dass ich davon auch irgendwann was aus der Hand geben kann. Der Artikel ist einfach nach bestem Gewissen und Wissen bezüglich meiner eigenen Erfahrungen geschrieben.
      Ich hoffe das klingt jetzt nicht als würde ich versuchen deine Meinung abzuschmettern, denn so ist das gar nicht gemeint! Und vielen Dank für das liebe Kompliment bezüglich des Outfits! 🙂

      • der schattenmann says:

        huhu,
        nur um das vermeintliche missverständnis aufzulösen: ich vermute schon, dass ich das, was du sagen/schreiben wolltest, verstanden habe – nur fand ich die ganze aufzählung dann doch etwas zu umfangreich, denn dann hättest du auch “catering-chef” nennen können/müssen, weil du dich ja zwischendurch auch mit mahlzeiten und getränken stärkst 😉 das war kritik auf hohem niveau und ich lese euren blog ja sehr gern und wollte mal wieder meinen senf dazugeben 😉

        die qualität leidet nämlich bei dir/euch nachweislich NICHT ! vielleicht die menge, aber lieber so und gut als viel und dann schlecht 🙂 dass du/ihr euch gedanken über EURE outfits und EURE fotos (von EUCH) macht, das sieht man ja auch – die ergebnisse sprechen (im positiven!) sinn für sich – das macht ihr auch klasse ! und ich habe deine antwort auch nicht als abwatschen meines kommentars empfunden – wichtig ist, dass man “spricht”/schreibt und sich austauscht (!) 🙂

        ja das outfit ist halt top 🙂 nur selbst in den letzten tagen wohl zu heiss für sowas

        • Verlottert says:

          Okay, dann hab ich deinen Kommentar aber genau so verstanden wie du ihn gemeint hast 🙂
          Du hast schon recht, ich hab es hier natürlich sehr auseinander gepflückt.
          Aber danke für deine lieben Worte und sobald ich wieder in Deutschland bin wird auch wieder an der Menge gearbeitet 😉
          Austausch finde ich übrigens auch super und findet meiner Meinung noch viel zu wenig statt! Kritik ist meiner Meinung nach genauso wichtig wie Lob, auch wenn sie manchmal schwierig anzunehmen ist!

          Ganz liebe Grüße!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *